Häufig gestellte Fragen

Für wen lohnt es sich, eine Einkommensteuererklärung abzugeben?

Es kann durchaus sein, dass Sie wegen der von Ihnen erzielten Einkünfte nicht gesetzlich verpflichtet sind, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Häufig jedoch lohnt es sich dennoch eine freiwillige Steuererklärung zu erstellen. Gründe hierzu sind zum Beispiel:
• Kapitaleinkünfte bei einem nicht ausgeschöpften Sparerpauschbetrag
• Steuerklasse IV/IV bei Ehepaaren / eingetragenen Lebenspartnerschaften
• Jobwechsel während des laufenden Jahres
• Riesterrenten
• Kinderbetreuungskosten
• Abfindungszahlungen
• Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beträgt mindestens 15 Kilometer
• Hohe Außergewöhnliche Belastungen (Medikamente, (Zahn)arztkosten etc.)
• Eheschließung oder Begründung einer Lebenspartnerschaft
• Berufsbedingter Umzug
• Sonstige Kosten im Zusammenhang mit dem Beruf, soweit über Werbungskostenpauschbetrag

Dies sind nur einige mögliche Gründe. Gerne prüfen wir für Sie in einem unverbindlichen Erstgespräch, ob die Abgabe einer Einkommensteuererklärung für Sie von Vorteil wäre.

Muss ich in jedem Fall vorher einen Termin vereinbaren?

Um lediglich Unterlagen einzureichen, bzw. dies abzuholen, ist kein Termin von Nöten. Sie können dies gerne während unserer Bürozeiten (Mo bis Fr 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr tun. Sollten Sie ein Beratungsgespräch wünschen, bitten wir Sie vorab telefonisch oder schriftlich einen Termin zu vereinbaren. Auch über das Kontakttool auf unserer Website können Sie einen Termin mit uns vereinbaren. Sie finden dieses unter dem Reiter „Kontakt“.

Kann ich meine Unterlagen auch elektronisch bei Ihnen einreichen?

Selbstverständlich ist es möglich, uns Ihre Dokumente per E-Mail oder USB-Stick zukommen lassen. Dennoch empfiehlt es sich gerade bei umfangreicheren Unterlagen, diese schriftlich einzureichen. Zudem ist es insbesondere im Bereich der Einkommensteuer erforderlich, bestimmte Nachweise zusammen mit der Steuererklärung im Original beim Finanzamt einzureichen.

Wie kommt meine Steuererklärung zum Finanzamt?

Grundsätzlich werden die Steuererklärungen von uns auf elektronischem Weg an das Finanzamt übermittelt. Hinzu kommt, dass wir vorher Ihre Genehmigung benötigen, diese zu versenden.

Welche Steuerklasse sollte ich wählen?

Ehepaare bzw. eingetragene Lebenspartnerschaften stellen sich häufig die Frage, ob sie die Kombination IV/IV oder III/V als Steuerklassen wählen sollen. Auch besteht die Möglichkeit, das Faktorverfahren anzuwenden.
Während sich die Steuerklassen IV/IV normalerweise eher für Paare mit ähnlicher Einkommenshöhe anbieten, ist die Steuerklassenkombination III/V für Paare mit höheren Einkommensunterschieden zu empfehlen. Durch das Faktorverfahren im Rahmen der Steuerklassenkombination IV/IV besteht die Möglichkeit, den monatlichen Lohnsteuerabzug möglichst genau an die tatsächlichen Einkommensverhältnisse anzupassen.
Sowohl bei Steuerklassenkombination III/V als auch bei Anwendung des Faktorverfahrens ist die Abgabe einer Einkommensteuererklärung vorausgesetzt.

Wann kann ich mit meinem Steuerbescheid rechnen?

Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungszeit beim Finanzamt. Erfahrungsgemäß ist mit einer Bearbeitungszeit von bis zu sechs Monaten zu rechnen. In weniger komplexen Fällen verkürzt sich die Bearbeitungszeit des Finanzamts des Öfteren auf sechs Wochen bis hin zu drei Monaten. In besonderen Härtefällen kann die Bearbeitung sogar noch länger dauern.

Wie werden meine Kapitaleinkünfte besteuert?

Die Banken und Sparkassen in Deutschland werden verpflichtet, von Ihren den Freistellungsauftrag (max. 801€ p.P.) übersteigenden Kapitaleinkünften eine Steuer (Abgeltungsteuer) in Höhe von 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer einzubehalten und direkt an die Finanzbehörden abzuführen.
Damit müssen Sie diese inländischen Kapitaleinkünfte grundsätzlich nicht mehr im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung angeben (Abgeltungswirkung). Es kann für Sie jedoch trotzdem von Vorteil sein, diese im Rahmen der Einkommensteuererklärung zu berücksichtigen. Dies betrifft insbesondere diejenigen, die mit dem Freistellungsauftrag den Sparerpauschbetrag nicht vollständig ausgeschöpft haben bzw. Ihr persönlicher Steuersatz unter 25% liegt.

Was ist eine Umsatzsteuer-Dauerfristverlängerung?

Generell ist die Umsatzsteuervoranmeldung bei monatlicher Abgabe jeweils zum 10. des Folgemonats an das Finanzamt zu übermitteln und die Umsatzsteuerzahlung zu leisten. Das Finanzamt verlängert auf Antrag diese Frist um einen Monat. Das bedeutet, dass beispielsweise die Voranmeldung für den Februar nicht am 10. März, sondern erst am 10. April beim Finanzamt eingehen muss. Die Voranmeldung für den Monat März am 10. Mai (usw.). In der Regel muss der Steuerpflichtige für die Gewährung dieser Fristverlängerung eine Sondervorauszahlung in Höhe 1/11 der letztjährigen Umsatzsteuerschuld leisten. Diese so genannte Sondervorauszahlung wird am Jahresende wieder angerechnet.

Was kostet mich die Steuerberatung?

Als Steuerberater sind wir verpflichtet, nach der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) abzurechnen. Diese sieht Wertgebühren für bestimmte Leistungen vor, wie zum Beispiel die Erstellung von Jahresabschlüssen, Einkommensteuererklärungen und betrieblichen Steuererklärungen. Die Höhe der Wertgebühr richtet sich dabei nach der vorgegebenen Höhe der Gegenstandswerte. (z.B. Einkünfte, Umsatz, Bilanzsumme)
Andere Leistungen, wie zum Beispiel Beratungsgespräche, werden nach Zeitgebühr, also den tatsächlich angefallenen Stunden, abgerechnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, für bestimmte Tätigkeiten Pauschalen zu vereinbaren.

Haftungsausschluss

Die auf dieser Seite enthaltenen Informationen sind lediglich allgemeiner Natur und dienen der Orientierung. Die zur Verfügung gestellten Informationen sind nicht dazu geeignet, eine persönliche und individuelle (steuerliche) Beratung zu ersetzen.

Wird geladen
×